BASF Hauptversammlung 2018

Lesen Sie hier die Reden von:
Thumeka Magwangqana (Marikana, Südafrika), Bürgerrechtlerin und Leiterin
der Frauenorganisation Sikhala Sonke
Andries Nkome (Pretoria, Südafrika), Rechtsanwalt, Vertreter von Opfern und Angehörigen des Massakers von Marikana
Bischof Jo Seoka (Johannesburg, Südafrika), Vorsitzender der Bench Marks Foundation

IMG_0525
Simone Knapp und Thumeka Magwangqana

Aus dem ersten Gegenantrag des Dachverbandes der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre anlässlich der BASF Hauptversammlung am 4. Mai in Mannheim, zum TOP „Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinn“:

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre beantragt, statt der von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagenen Ausschüttung einer Dividende von 2.847.283.951,40 Euro an die Aktionärinnen und Aktionäre nur 2.797.283.951,40 an sie auszuschütten.

Begründung:
50 Millionen Euro sollen in einen von der BASF SE einzurichtenden Fonds zur Entschädigung der Geschädigten des Massakers von Marikana eingezahlt werden. Inhaltlich begründen wir dies mit den Ausführungen in unseren Gegenanträgen zu TOP 3 und 4.

Wir fordern alle Aktionärinnen und Aktionäre auf, einen Beitrag für den Entschädigungsfonds zu leisten und für eine Verringerung ihrer Dividende von 3,10 Euro pro Aktie auf 3,045562 Euro pro Aktie zu stimmen. Damit würden sie auf etwas mehr als 5 Cent Dividende pro Aktie verzichten.

Einladung zur Pressekonferenz und Buchpräsentation

Donnerstag, 3. Mai 2018, 11.00 Uhr
DGB-Gewerkschaftshaus, Willi-Richter-Saal
Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, 60329 Frankfurt/ Main
mit Thumeka Magwangqana (Marikana, Südafrika), Bürgerrechtlerin und Leiterin
der Frauenorganisation Sikhala Sonke; Andries Nkome (Pretoria, Südafrika), Rechtsanwalt, Vertreter von Opfern und Angehörigen des Massakers von Marikana;
Bischof Jo Seoka (Johannesburg, Südafrika), Vorsitzender der Bench Marks Foundation; sowie die HerausgeberInnen des Buches: Britta Becker, Maren Grimm, Jakob Krameritsch (Berlin, Hamburg, Wien).Lesen Sie hier die Reden von:
Thumeka Magwangqana (Marikana, Südafrika), Bürgerrechtlerin und Leiterin
der Frauenorganisation Sikhala Sonke
Andries Nkome (Pretoria, Südafrika), Rechtsanwalt, Vertreter von Opfern und Angehörigen des Massakers von Marikana
Bischof Jo Seoka (Johannesburg, Südafrika), Vorsitzender der Bench Marks Foundation

Aus dem ersten Gegenantrag des Dachverbandes der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre anlässlich der BASF Hauptversammlung am 4. Mai in Mannheim, zum TOP „Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinn“:

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre beantragt, statt der von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagenen Ausschüttung einer Dividende von 2.847.283.951,40 Euro an die Aktionärinnen und Aktionäre nur 2.797.283.951,40 an sie auszuschütten.

Begründung:
50 Millionen Euro sollen in einen von der BASF SE einzurichtenden Fonds zur Entschädigung der Geschädigten des Massakers von Marikana eingezahlt werden. Inhaltlich begründen wir dies mit den Ausführungen in unseren Gegenanträgen zu TOP 3 und 4.

Wir fordern alle Aktionärinnen und Aktionäre auf, einen Beitrag für den Entschädigungsfonds zu leisten und für eine Verringerung ihrer Dividende von 3,10 Euro pro Aktie auf 3,045562 Euro pro Aktie zu stimmen. Damit würden sie auf etwas mehr als 5 Cent Dividende pro Aktie verzichten.

Einladung zur Pressekonferenz und Buchpräsentation

Donnerstag, 3. Mai 2018, 11.00 Uhr
DGB-Gewerkschaftshaus, Willi-Richter-Saal
Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, 60329 Frankfurt/ Main
mit Thumeka Magwangqana (Marikana, Südafrika), Bürgerrechtlerin und Leiterin
der Frauenorganisation Sikhala Sonke; Andries Nkome (Pretoria, Südafrika), Rechtsanwalt, Vertreter von Opfern und Angehörigen des Massakers von Marikana;
Bischof Jo Seoka (Johannesburg, Südafrika), Vorsitzender der Bench Marks Foundation; sowie die HerausgeberInnen des Buches: Britta Becker, Maren Grimm, Jakob Krameritsch (Berlin, Hamburg, Wien).