Webinar: BASF und Lieferkettenverantwortung

Webinar anlässlich der BASF Hauptversammlung 2020
am 25. Juni 14-16 Uhr

Im August dieses Jahres wird sich das Massaker von Marikana in Südafrika, bei dem 34 Minenarbeiter getötet wurden, zum 8. Mal jähren. Seit 2015 hat die „Plough back the Fruits“-Kampagne versucht, die BASF, die in engen Geschäftsbeziehungen mit dem Betreiber der Platinmine von Marikana steht, in die Pflicht zu nehmen: Der Chemieriese muss Verantwortung sowohl für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen als auch für Verfehlungen der Vergangenheit übernehmen. Die BASF erneuert immer wieder das Versprechen, genauer hinschauen zu wollen. Geändert hat sich vor Ort in acht Jahren so gut wie nichts. Full article

Mit neuer Führung kann es kein „business as usual“ geben

Statement von Bischof Jo Seoka an die Aktionär:innen und den Vorstand der BASF zur virtuellen Hauptversammlung 2020

Wir nehmen seit 2015 als Vertreterinnen und Vertreter der Marikana-Kampagne und Mitglieder der Kampagne „Plough Back The Fruits“ an der Hauptversammlung der BASF teil. Unsere Forderungen sind die gleichen geblieben. Dies zeigt, dass sich für die Arbeiter und die Gemeinden um Marikana seit dem Massaker nicht viel geändert hat, das am 16. August 2012 34 Bergleute das Leben kostete und hunderte von dauerhaft Verletzten hinterließ.

Marikana ist real und sollte als der Wendepunkt in der Geschichte des Platingürtels in Südafrika betrachtet werden. Das Blut von 34 Minenarbeitern, die von der südafrikanischen Polizei ermordet wurden, darf nicht dem Wohlstand geopfert werden, um den weißen Monopolkapitalismus zu erhalten. Full article

Statement der Kampagne zur virtuellen Hauptversammlung der BASF 2020

Unsere Kampagne „Plough Back the Fruits“ hat zum 6. Mal infolge seit 2015 einen Gegenantrag zur Entlastung des Vorstands der BASF Gruppe auf der Aktionärsversammlung eingereicht. Die Kampagne setzt sich für die Entschädigung der Hinterbliebenen, Verletzten und zu Unrecht Verhafteten aus Marikana ein und für die Wahrnehmung der Menschenrechte der südafrikanischen Minenarbeiter*innen und ihrer Familien.

Zur Erinnerung: In Marikana im südafrikanischen Platinabbaugebiet wurden 2012 am 16. August, 34 Minenarbeiter von der südafrikanischen Polizei ermordet. Sie streikten für Lohnerhöhungen, bessere Arbeitsbedingungen und menschenwürdige Lebensbedingungen in den informellen Siedlungen rund um die Minen.

Lonmin, der langjährige Geschäftspartner und Hauptplatinlieferant von BASF, wurde 2019 von Sibanye-Stillwater aufgekauft. Full article

Für Konzerne wie BASF braucht es ein Lieferkettengesetz

Pressemitteilung: Proteste zur Hauptversammlung am 18. Juni 2020

Ludwigshafen, Heidelberg, Köln, Hamburg, Johannesburg, BerlinDie diesjährige virtuelle Hauptversammlung der BASF am 18. Juni wird von Corona-gerechten Protesten vor der Konzernzentrale in Ludwigshafen und im Internet begleitet. Das internationale Netzwerk Plough Back the Fruits verlangt ein verbindliches Lieferkettengesetz, das Unternehmen wie BASF endlich dazu bringt, sich um Menschenrechtsverletzungen in ihren weltweiten Lieferketten zu kümmern. Von BASF fordert das Netzwerk, angesichts der Corona-Pandemie auf die Ausschüttung einer Dividende zu verzichten.

Bischof Jo Seoka von der Bench Marks Foundation in Südafrika erklärt zur Hauptversammlung 2020 per Videobotschaft: „In den letzten fünf Jahren haben wir die Hauptversammlung der BASF besucht und unsere Forderungen vorgetragen. Full article

Unsere Gegenanträge zur Hauptversammlung der BASF 2020

Zu Tagesordnungspunkt 2: Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre beantragt, dass keine Dividende ausgeschüttet wird. Stattdessen ist der gesamte Bilanzgewinn 2019 als Rückstellung zu verwenden für

  • für einen Fonds zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und Abmilderung ihrer ökonomischen Folgen;
  • für die Schaffung von gesellschaftlichem Mehrwert;
  • für den Erhalt von Arbeitsplätzen statt deren Abbau;
  • für die Einrichtung eines Fonds zur Entschädigung der Witwen, Hinterbliebenen und Verletzten des Massakers von Marikana

Begründung:

Die BASF SE will mitten in der Corona-Krise, die mit großer Unsicherheit für Wirtschaft und Gesellschaft einhergeht, die Dividende gegenüber dem Vorjahr von 3,20 je Aktie auf 3,30 Euro erhöhen. Full article

Rassismus strukturell denken. Was hat die “Black Lives Matter-Bewegung” mit der “Plough back the fruits“-Kampagne zu tun?

von Boniface Mabanza

Seit der Ermordung des Afroamerikaners G. Floyd in Minneapolis erlebt die Bewegung “Black Lives Matter” (BLM) eine Renaissance und verbreitet sich weltweit. Dieser Artikel versucht, die Zusammenhänge zwischen dieser Bewegung und der Kampagne “Plough back the fruits” (PBF) zu skizzieren.

Rassismus auch bei uns?

In diesen Tagen ist viel von (strukturellem) Rassismus die Rede, als Reaktion auf die weltweiten Proteste gegen Rassismus und Polizeibrutalität, die nach der brutalen Ermordung von George Floyd in Minneapolis am 25. Mai aufgeflammt sind. Die Auseinandersetzungen hat mittlerweile auch Deutschland erreicht. In mehreren deutschen Städten einschließlich Hamburg, München, Berlin, Frankfurt, Stuttgart demonstrieren zahlreiche Menschen, vereint unter dem Motto „Das Leben der Schwarzen zählt“. Full article

Reden ist silber, Handeln ist gold

Erfahrungen mit Unternehmensdialogen

Von Maren Leifker, Referentin Wirtschaft und Menschenrechte bei Brot für die Welt

Eins ist sicher: Der Dialog von zivilgesellschaftlichen Organisationen mit Unternehmen zu Menschenrechtsbelangen liegt voll im Trend. Er findet sowohl in institutionalisierter Form in sogenannten Multi-Stakeholder-Initiativen (MSI) statt, an denen in der Regel auch Politik-Vertreter*innen teilnehmen. Die Zahl von MSI hat in Deutschland in den letzten Jahren stark zu genommen. Beispiele dafür sind das Textilbündnis, das Kakaoforum und seit Februar 2020 auch der vom Arbeitsministerium initiierte Autodialog. Daneben gibt es zahlreiche Dialogprozesse zwischen einzelnen oder auch mehreren Nichtregierungsorganisationen (NRO) mit Unternehmen, die teilweise von kritischen Aktionären oder Investoren unterstützt werden. Full article